... und freuen uns auf Ihren Besuch

Sonntag
16. 2. 2020
17.30 Uhr

Zweiter Teil unseres Zyklus "Fünf Jahreszeiten"

Diesmal geht es um "Die Fünfte". Karneval also, musikalisch und literarisch verarbeitet. Durchforstet man die deutsche Literatur nach den Stichworten Fastnacht, Fasching, Karneval, lässt sich Vertrautes wie Carl Zuckmayers Fastnachtsbeichte ebenso zutage fördern wie ein sehr amüsanter, aber wenig bekannter Bericht des türkischstämmigen hanseatischen Autors Feridun Zaimoğlu über seine verwirrenden Abenteuer im Kölner Straßenkarneval. Auch Ottfried Preußler, Joachim Ringelnatz, Theodor Storm, Kurt Tucholsky, Reinhard Mey, Ludwig Thoma und vielen anderen ist einiges zu dem Thema eingefallen. Daniela Weingärtner hat daraus einen bunten Strauß zusammengestellt, den die Bonner Künstlerin Larissa Laë präsentieren wird. Joanne Unkel (Oboe) und Mark Unkel (Klavier) sorgen für den jahreszeitlich passenden musikalischen Rahmen.

Unkostenbeitrag: 15€
Freitag
27.03.2020
19.30 Uhr

Joachim Ringelnatz-Lesung mit Larissa Laé und Rainer SELmanN

Was kommt dabei heraus, wenn sich ein Berufsspaziergänger und eine bildende Künstlerin den Meister des gehobenen Blödsinns Joachim Ringelnatz vornehmen? Der als Hans Gustav Bötticher geborene Alltagsphilosoph, Kabarettist und Maler war eine bekannte Größe im Berlin der Weimarer Republik. Bis heute kennt man aus seiner der Unsinnspoesie gewidmeten Phase den „Bumerang“, der nicht zurückkehrt und die „Ameisen“, die nach Australien reisen wollten und in Altona strandeten. Was aber ist heute noch lesens- und hörenswert aus seiner romantischen oder seiner nachdenklichen Periode? An diesem Abend werden Sie Ringelnatz neu entdecken.

Unkostenbeitrag: 15€
Freitag
17.04.2020
19.30 Uhr

Von klassisch bis heiter – Konzertabend mit Joelle Charlier und Wouter Vande Ginste

Eines der vielen Dinge, die wir an Brüssel lieben, sind die kleinen Musikakademien, die es in jedem Stadtteil gibt. Kinder und Erwachsene werden dort von Profis unterrichtet und nicht selten zu Aficionados der klassischen Musik geformt. In der Akademie von St. Josse lernten wir die Altistin Joelle Charlier kennen – über die Jahre wurde eine Freundschaft daraus. Nun wird sie zum ersten Mal in der Villa Weingärtner singen, ihr Mann Wouter Vande Ginste begleitet sie am Klavier. „Da wir den Rhein besuchen werden, muss sich das Programm ums Wasser drehen“, hat Joelle beschlossen. Es erwarten uns also klassische Lieder von Schubert bis Mahler. Nach der Pause soll es dann lockerer zugehen. Da wollen Joelle und Wouter Operettenlieder und Chansons aus ihrem Programm der „Wilden Zwanziger“ zum Besten geben.

Unkostenbeitrag: 15€
Sonntag
17. 5. 2020
17.30 Uhr

Dritter Teil unseres Zyklus "Fünf Jahreszeiten"

"Frühlingserwachen" ist angesagt, wie immer mit Musik, Literatur, gutem Wein und kleinem Imbiss.

Unkostenbeitrag: 15€
Samstag
13. 6. 2020
19.30 Uhr

Ein Sommerabend mit Griseldis

Wir verwandeln den Hof unserer Villa in einen orientalischen Dorfplatz und hören Geschichten, wie sie auch vor 1001 Jahren schon vorgetragen wurden – von Fahrenden, deren Broterwerb das Märchenerzählen war. Dieser Sommerabend wird duften wie ein arabischer Markt und schillern wie das Mittelmeer bei Sonnenuntergang – wieder einmal entführt Sie Griseldis in eine andere Welt.

Unkostenbeitrag: 15€
Sonntag
23. 8. 2020
17.30 Uhr

Vierter Teil unseres Zyklus "Fünf Jahreszeiten"

"Sommerträume" sorgen für sanfte Landung im Alltag nach hoffentlich erholsamen Urlaubswochen.

Unkostenbeitrag: 15€
Samstag
5. 9. 2020
19.30 Uhr

Reinhard Piechocki erzählt, wie er die Pianistin Alice Herz- Sommer traf und wie daraus ein Buch wurde.

Die Anfänge liegen 30 Jahre zurück: Bei Chopin-Recherchen anlässlich seiner ersten Westreise 1989 stieß Piechocki auf den Namen einer Prager Pianistin, die alle 24 Etüden im KZ Theresienstadt vorgetragen hatte – als Häftling. Weiteren Nachforschungen liefen ins Leere. Erst zwölf Jahre später, bei einem Musikvortrag in Terezin, erzählte der Referent auf Nachfrage, er habe Alice jüngst besucht – sie sei 99 Jahre alt und lebe bei guter Gesundheit in London. „Und da bin ich sofort am nächsten Wochenende nach London geflogen“, erzählt der Autor - „es war Liebe auf den ersten Blick.“

Der legendäre Chopin-Interpret Arthur Rubinstein - für viele der größte Pianist des 20. Jahrhunderts - hatte vor den extrem schwierigen Chopin-Etüden „immer Angst“ und wagte nie, sie alle 24 vorzutragen oder am Stück aufzunehmen. Für die jüdische Pianistin Alice Herz-Sommer wurden sie zum Rettungsanker: Völlig verzweifelt über die Deportation ihrer Mutter irrte sie 1941 durch Prag, als sie plötzlich die Eingebung hatte: „Übe die 24 Etüden- das wird dich retten!“. Zwei Jahre lang arbeitete sie intensiv daran, dann wurde auch sie mit ihrem Mann und ihrem sechsjährigen Sohn in das KZ Theresienstadt eingeliefert. Dort gab sie vor zweihundert Häftlingen ein Konzert: Die 24 Etüden von Frederik Chopin. Unter den Zuhörern war ihr Mann, der später im KZ Dachau an Typhus starb. Reinhard Piechockis Buch schildert das Jahrhundert der Pianistin Alice Herz-Sommer, einer ungewöhnlich starken Frau von mitreißender Lebensfreude. Über viele Jahre standen die beiden in engem Kontakt, bis Alice 2014 im Alter von 110 Jahren in London starb.
Im Buch begegnen wir zahlreichen Personen, die Alices Lebensweg kreuzten, wie Franz Kafka, Franz Werfel, Max Brod und Leo Baeck. So entsteht ein Gemälde des mörderischen 20. Jahrhunderts, in dem Alice die Kraft fand, ihrem hochmusikalischen Sohn in der Hölle des KZ ein solches Maß an Geborgenheit zu geben, dass aus ihm ein großartiger Mensch und ein preisgekrönter Cello-Virtuose wurde. Wie immer gibt es bei Wein und Kleinigkeiten ausgiebig Gelegenheit, mit dem Autor zu sprechen.

Unkostenbeitrag: 5€
Sonntag
25. 10. 2020
17.30 Uhr

Fünfter Teil unseres Zyklus "Fünf Jahreszeiten"

"Herbststürme" werden über die Villa Weingärtner hinweg toben, doch drinnen gibt's wie immer: Klassische Klänge, klar gesprochene Worte und leibliche Labsal. Und wenn Ihnen das alles gefallen hat, dann geht es im Advent gleich wieder von vorne los!

Unkostenbeitrag: 15€